Glasfrosch

Die Glasfrösche leben in den Regenwäldern zwischen Süd-Mexiko, Bolivien, Brasilien und Argentinien; oben sind sie grün gefärbt während sie an ihrer Unterseite eine transparente Haut haben. Dadurch sind Herz, Verdauungsapparat sowie reifende Eier von aussen erkennbar. Meist sind sie kleiner als 3 cm, manche erreichen sogar nur 1,5 cm Länge.
 
Schnabeltier

Schnabeltiere sind eierlegende Säugetiere aus Australien. Ihre Körperlänge beträgt 30 bis 40 cm. Der Schwanz, ihr Fettspeicher, ist 10 bis 15 cm lang. Diese Tiere erreichen ein Gewicht von 0,5 bis 2,5 kg. Männchen werden ca. ein Drittel grösser als Weibchen. Erwachsene Tiere haben keine Zähne, bei der Geburt besitzen sie noch dreispitzige Backenzähne, die sie aber im Lauf ihrer Entwicklung verlieren. Die männlichen Tiere haben 15 Millimeter lange Giftsporne in Knöchelhöhe an den Hinterbeinen. Da das Gift nur während der Paarungszeit produziert wird, geht man davon aus, dass es in erster Linie beim Kämpfen um paarungsbereite Weibchen eingesetzt wird. Schnabeltiere sind nachtaktive Einzelgänger und verbringen den grössten Teil ihres Lebens unter Wasser. Sie sind Fleischfresser und ernähren sich vorwiegend von Krabben, Insektenlarven und Würmern.
 
Pudelmotte

Die Pudelmotte wurde erst im Jahr 2009 in Venezuela entdeckt. Sie hat eine Grösse von ca. 2,5 cm. Bisher konnten keine weiteren Informationen über dieses Tier gesammelt werden, da es noch völlig unerforscht ist.
 
Indischer Lila Frosch

Diese Art wurde erst 2003 im Südwesten Indiens entdeckt. Der Frosch hat einen breiten und etwa sieben Zentimeter langen Körper, er lebt die meiste Zeit verborgen im Boden, aus dem er offenbar immer nur für eine Zeitspanne von zwei Wochen während des Monsuns hervorkommt, um sich fortzupflanzen. Diese Art hat sich, genetischen Untersuchungen zufolge, bereits vor 100 Millionen Jahren entwickelt.
 
Nacktmull

Der Nacktmull lebt in Kolonien von 20-300 Tieren in unterirdischen Bauten in den Halbwüsten Ostafrikas, speziell im Süden Äthiopiens, in Kenia und Somalia. In diesen Kolonien herrscht eine strenge, Arbeitsteilung, die an das Alter des einzelnen Tieres gebunden ist. Jede Kolonie wird von einer einzigen Königin dominiert, die auch als einziges Weibchen fruchtbar ist. Die Tiere haben einen 5-15 cm langen Körper und wiegen 30-50 Gramm. Die Nahrung besteht aus faserigen Pflanzenknollen, ähnlich wie Kaninchen nehmen sie die Nahrung ein zweimal auf, ausserdem trinken sie nicht. Sie haben eine Lebenserwartung von mehr als 28 Jahren. Laut einer Studie haben sie ein vermindertes Schmerzempfinden.
 
Streifentenrek

Das Fell dieser Halbborstenigel ist schwarz mit gelben oder weissen Streifen. die Stacheln sind verschieden lang und unterschiedlich gefärbt. Ihre Lebenserwartung liegt bei ca. 2,5 Jahren und ihre Heimat ist Madagaskar. Als Lebensraum dienen feuchte Gebiete, Wälder und Buschland bis in die Höhe von 1000 Metern. Ihre Nahrung besteht aus Insekten, Regenwürmern und weiteren Weichtieren. Sie leben in selbst gegrabenen Bauten, oft auch in Gruppen und errichten dann ein kompliziertes mehrere hundert Meter langes Tunnelsystem. Sie kennen eine Reihe von Lauten zur Kommunikation, darunter ein lautes Knarren. Sie können auch klettern, tun es aber selten.
 
Blue Dragon (Meeresschnecke)

Die blauen Ozeanschnecken werden 3 bis 8 cm lang und ernähren sich von Quallen. Zu finden sind diese Tiere an der Ost- + Südküste Südafrikas, in europäischen Gewässern, sowie an der Ostküste Australiens und Mosambik. Sie treibt, den Bauch nach oben, mit Hilfe von Gasblasen auf dem Wasser oder heftet sich an treibende Tange. Wie andere Fadenschnecken ist auch dieses Exemplar ein Zwitter und verfügt über männliche wie auch weibliche Geschlechtsteile.
 
Umbonia Spinosa (Zikade)

Die Umbonia Spinosa ist eine Zikade die in Venezuela, Niederländisch-Guyana, Guyana und Ecuador beheimatet ist.